Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Eduard Prenga

Eduard Prenga habilitierte sich bei Professor Körner im Jahr 2016. Am 12. November 2016 wurde ihm für die Habilitationsschrift, welche im Herder-Verlag veröffentlicht wurde, der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis verliehen.

Klappentext: Der Mensch in seiner Geschichtlichkeit ist das Ziel der sich schenkenden Liebe Gottes, so wie sie im Neuen Testament bezeichnet wird: agápe. Deshalb offenbart dieser sich selbst. Diese Offenbarung stellt die Theologie vor die Frage: Wie kann die Dreieinigkeit gedacht und ins Menschliche "übersetzt" werden? Die vorliegende Studie unternimmt den Versuch einer Antwort, indem sie vom trinitätstheologischen Denken des italienischen Theologen Piero Coda ausgeht und zu Edmund Husserls Phänomenologie der Intersubjektivität und Interpersonalität gelangt. Dabei ist sie sowohl trinitarische Ontologie als auch trinitarische Phänomenologie.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.